Unser Logenausflug 2019

Im Rahmen unseres jährlichen Logenausfluges haben wir uns in diesem Jahr vom 22. -25.09. für eine Genießerreise ins Elsass entschieden. Wir wollten die vom Weinbau geprägte Landschaft, die idyllischen Weinberge, die bunten elsässischen Dörfer und natürlich den einzigartigen Geschmack der regionalen elsässischen Weine kennenlernen. Also auch gut essen und trinken.
Das Elsass ist eine historische Region im Nordosten Frankreichs, die in der Rheinebene liegt und an Deutschland sowie die Schweiz grenzt. Die Region stand Jahrhunderte lang unter deutscher und französischer Kontrolle und weist eine entsprechende gemischte Kultur auf.

1. Tag: Mit dem Bus ging die Reise nach Straßburg. Hier konnten wir die Europastadt mit einer Reiseleitung besichtigen. Wir sahen u.a. das alte Gerberviertel Petite France mit seinen schönen Fachwerkhäusern und Kanälen, die berühmte Kathedrale sowie den modernen Teil der Stadt mit Parlament und vielem mehr. Es ist eine sehr interessante Stadt mit einer bewegten Geschichte, vor allem aber das einzigartige, sehenswerte Straßburger Münster. Nach dem Abendessen in einem typischen Straßburger Restaurant konnten wir die Zimmer in unserem Hotel in Straßburg beziehen.

2. Tag: An diesem Tag stand zunächst die Elsässische Weinstraße mit Reiseleitung auf dem Programm. Malerische Dörfer wie Boersch, Molsheim, Obernai, Barr und Riquewihr säumten den Weg. Bei einer ca. 30-minütigen Bimmelbahnfahrt ging es durch Dambach La Ville und angrenzende Weinberge. Höhepunkt war die anschließende Weinprobe. Hier konnten wir hervorragende Weine verköstigen, die uns durch einen Mitarbeiter des Weingutes auf charmante und lustige Weise dargeboten wurden. Am Nachmittag ging die Fahrt weiter nach Colmar. Wieder mit einer Reiseleitung besichtigten wir die einzigartige Altstadt. Neben dem berühmten Gerberviertel sahen wir „Klein Venedig, das Koifhus und die Kathedrale St. Martin“. Das Abendessen konnten wir wieder in einem typischen Straßburger Restaurant einnehmen.

3. Tag: Der heutige Tagesausflug ging mit Reiseleitung in die Vogesen, hier konnten wir die überwältigende Natur der dortigen Hochwälder erleben. Unser erstes Ziel war der 1247m hohe Elsässer Belchen. Das letzte Stück auf den Gipfel musste mit einem kleinen Fußmarsch bewältigt werden. Von hier aus hatten wir eine wunderbare Sicht auf die Alpen, das Rheintal und den dahinter erkennbaren Schwarzwaldrücken. Zurück in Straßburg erwartete uns am Abend Flammkuchen „a volonte“ (zum Sattessen).

4. Tag: Am Vormittag konnten wir noch einmal die Sehenswürdigkeiten Straßburgs bei einer entspannten ca. 1-stündigen Bootsfahrt auf der Ill genießen. Anschließend hatten wir noch Zeit für einen entspannten Bummel durch die charmante Altstadt. Anschließend ging es auf die Heimreise. Es war nach einhelliger Meinung ein interessanter und gelungener Ausflug.